ifa - Infrastruktur Balsthal

Der Bundesrat hat am 29. Juni 2005 beschlossen, an den Standorten Balsthal (SO) und Lungern (OW) Übungstunnelanlagen erstellen und betreiben zu lassen, damit Angehörige von Ereignisdiensten sich auf Schadenfälle in Tunneln, insbesondere Brände, realitätsnah vorbereiten können.

Ausgangslage

Das ifa, welches im ehemaligen „von Roll-Areal“ in Balsthal bereits ein Feuerwehr-Ausbildungs-zentrum betreibt, wurde vom Bund mit dem Bau und dem Betrieb der Anlagen betraut.  Im Ausbildungszentrum in Balsthal mussten daher die bestehenden Infrastrukturbauten auf die erhöhte Kapazität gegenüber den heutigen Bedürfnissen erweitert werden. Es mussten neue Gebäude erstellt und brachliegende Gebäudeteile umgebaut werden.

Auftrag

Gähler und Partner AG hat aufgrund der Offerte vom 16.03.07 den Zuschlag als Generalplaner erhalten. Der vorgesehene Vertrag enthält die gesamte Leistung des Generalplaners, beginnend mit der Vorprojektierung bis zur Abnahme und Schlussdokumentation des Vorhabens.

Projekt

Die Aufgabe des Generalplaner-Teams war es, die Hochbauten/Infrastrukturgebäude des ifa Tunnels und des Zivilschutz-Ausbildungszentrums zu erstellen. Die Gebäude sollten in angemessener, funktioneller Weise hergestellt werden. Die bestehenden Industriehallen sollten grösstenteils erhalten respektive umgenutzt werden. Im Vordergrund der Planung stand die Funktionalität. Die Organisation der betrieblichen Abläufe wurde intensiv und in enger Zusammenarbeit mit der Betriebsleitung erarbeitet.

Bezüglich der einzelnen Gebäude werden folgende Massnahmen ausgeführt:

Gebäude G (Um- und Anbau):

Im Erdgeschoss des Gebäudes G entstanden in der bestehenden Halle Lagerflächen und Garderoben (Umkleiden, Duschen) für Instruktoren und Kursteilnehmer, sowie in einem neuen Anbau eine Fahrzeughalle und weitere Nebenräume für den ifa Tunnel. Im 1. Obergeschoss des Gebäudes wurden in den bestehenden Volumen Schulräume erstellt. Auf Grund der neuen Nutzung war die Erneuerung der Gebäudehülle sowie der Haustechnik ebenfalls erforderlich. Im 2. Obergeschoss des Gebäudes G wurden Flächen für Feuerwehrübungen geschaffen.

Gebäude H (Um- und Anbau):

Das Gebäude H wurde für den Zivilschutz hergerichtet. Im 1. Obergeschoss entstanden Lagerräume, sowie Garderoben (Umkleiden, Duschen) für Instruktoren und Kursteilnehmer. Im 2. Obergeschoss wurde eine Galerie eingebaut, welche die neuen Klassenzimmer erschliesst. Im 3. Obergeschoss sind die Büros der Instruktoren untergebracht.

Auf Grund der neuen Nutzung war die Erneuerung der Gebäudehülle sowie der Haustechnik ebenfalls erforderlich.

Gebäude A (Neubau):

Das Gebäude A enthält im Untergeschoss die Technik- und Lagerräume sowie einen Aufenthaltsraum für die Kursteilnehmer.

Im Erdgeschoss entstanden eine Mensa (ca. 200 Pers.) inkl. Küche und FreeFlow und eine Cafeteria, zur Entlastung der bestehenden Mensa.  Die moderne Mensa dient nicht nur zur Verpflegung Kursteilnehmer, sondern wird darüber hinaus auch polyvalent als Mehrzweckraum für die unterschiedlichsten Anlässe genutzt.

Im 1.Obergeschoss wurden 22 Unterkunftszimmer als Doppelzimmer mit Dusche / WC sowie 2 Arbeitsplätzen für die Kursteilnehmer erstellt.

Gebäude B:

Im 3.Obergeschoss des Gebäudes B wurden die Büroräume und Sitzungszimmer des ifa ausgebaut.

Allgemein wurden alle Gebäude brandschutztechnisch den Normen entsprechend nachgerüstet.

Bauherrschaft

ifa International Fire Academy

Unsere Leistungen

Gesamtleitung und Generalplanerleistungen (alle Gewerke)  Phasen 2-5, gem. SIA LM 112

Status

Abgeschlossen

Ort

Balsthal, Kanton Solothurn