Alterszentrum Adlergarten

Das zu sanierende Gebäude wurde in zwei Etappen in den 60er und 70er Jahre erstellt und sollte einer umfassenden Totalsanierung unterzogen werden. Neu sollten ca. 200 Betten, Pflegeräume und Restaurantbetrieb in modernstem Standard untergebracht werden. Für die Zeit der Sanierung des Alterszentrums war ein Provisorium zu erstellen, in welchem die Bewohner während der Bauzeit untergebracht werden.

Ausgangslage

Im Sommer 2010 gewann das Totalunternehmerteam Steiner AG den Projektwettbewerb für die Totalsanierung des Alterszentrums Adlergarten in Winterthur. Nach einer Präqualifikation hatten fünf eingeladene Teams ihre Projekte eingereicht. Im Wettbewerbsteam waren unter anderem Itten Brechbühl als Architekten und Gähler und Partner AG für die Gebäudetechnik und die Bauingenieurarbeiten beteiligt. Das zu sanierende Gebäude wurde in zwei Etappen in den 60er und 70er Jahre erstellt und sollte einer umfassenden Totalsanierung unterzogen werden. Neu sollten ca. 200 Betten, Pflegeräume und Restaurantbetrieb in modernstem Standard untergebracht werden. Für die Zeit der Sanierung des Alterszentrums war ein Provisorium zu erstellen, in welchem die Bewohner während der Bauzeit untergebracht werden.

Auftrag

Nach dem Wettbewerbserfolg galt es das Projekt für die Volksabstimmung entsprechend vorzubereiten. Das Wettbewerbsprojekt musste konkretisiert, die Details auf ihre Machbarkeit überprüft und zusätzliche Anforderungen des Bauherrn integriert werden. Nach dem positiven Volksentscheid für die Sanierung des Alterszentrums Adlergartens wurde die Planung durch das Totalunternehmerteam aufgenommen. Gähler und Partner wurde vom Totalunternehmer Steiner Zürich für die Planerleistungen Gebäudetechnik und Bauingenieurarbeiten für sämtliche Leistungen von Vorprojekt bis und mit den Abschlussarbeiten beauftragt.

Projekt

Eine besondere Herausforderung stellte die bestehende Gebäudestruktur und die vorhanden Raumsituation dar.

Die angetroffene Gebäudesubstanz war für die zukünftige Nutzung bei weitem nicht ausreichend und bedingte erhebliche statische Ertüchtigungen. Weiter musste die Erdbebensicherheit gewährleistet werden, was den Einbau verschiedener Versteifungsmassnahme zur Folge hatte.

Die moderne Gebäudetechnik, mit erheblich höheren Anforderungen als bis anhin, galt es im vorhandenen Gebäudevolumen unterzubringen. Alle Räume werden neu mit einer Zu- und Abluft versorgt und alle Zimmer bekommen eine Nasszelle mit Dusche/WC. Für die dafür notwendigen Geräte sowie Erschliessungen mit Kanälen- und Rohren musste der entsprechende Platz gefunden werden.

Bauingenieur / Tragwerksplanung:

Die Hauptaufgabe bestand in der Ertüchtigung der Tragstruktur auf die neue Nutzung und auf

Erdbebensicherheit:

- Kritische Bauzustand
- Erdbeben
- Neue Nutzung (Zimmeranzahl, Erschliessungen)

Gebäudetechnik:
Auslegen und Planung der Gebäudetechnik für die Anforderungen eins modernen Alterszentrums und Umsetzung neuster Techniken im Bereich der Energienutzung.
- Konsequente Wärmerückgewinnung
- Nutzung von Fernwärme
- Nutzung des bestehenden Löschwasserbeckens als Wärme-
  und Kältespeicher
- Erreichen des Minergiestandards

Bauherrschaft

Stadt Winterthur

Unsere Leistungen

Tragwerksplanung, Gebäudetechnik (HLKKS), Fachkoordination über die SIA-Phasen 3-5

Status

Abgeschlossen

Ort

Winterthur, Kanton Zürich