Sanierung denkmalpflegerisch wertvoller Bausubstanz

Ausgangslage

Von 1907 bis 1950 führten Otto und Werner Pfister ein Architekturbüro in Zürich. Sie projektierten Bauten, die das Landschaftsbild heute noch prägen. Ihr Werk umfasst Waren- und Bürohäuser, Spitäler, Siedlungen und Einfamilienhäuser, Kraftwerke und Brücken. Bauten wie das Limmatwerk gehören zu Wettingens Wahrzeichen.

Auftrag

Im Lauf der Zeit sind die Häuser punktuell saniert und unterhalten worden. 1996 haben die Elektrizitätswerke der Stadt Zürich der Firma Gähler und Partner AG den Auftrag erteilt ein Gesamtkonzept für die Sanierung der Gartensiedlung zu erarbeiten, die als Pilotprojekt für weitere, ähnlich gelagerte Arbeiten dienen wird.

Projekt

Als erstes beschrieb das Planerteam anhand von fünfzig ausgewählten Elementen jedes Haus und bildete so den Zustand von Gebäudehülle, Tragstruktur, Haustechnik und architektonischer Erscheinung integral ab. 

Gemeinsam mit dem Bauherrn wurden alle nur denkbaren Sanierungsmassnahmen diskutiert und das Ziel der Sanierung präzis formuliert. 

Das Bauen mit Massnahmenpaketen beeinflusst alle Ebenen des Planungs- und Bauablaufs. Zuerst wird gedacht, geplant, die Kosten ermittelt und erst dann gebaut. Dies erfordert ein intensives Gespräch zwischen Bauherr und Planer während der Phase der Werkplanung.

Die Praxis zeigt, dass der Planungs- und Bauablauf gestrafft werden kann, indem der Planer einzelne Arbeitsgattungen zu Massnahmenpaketen schnürt, die von einem zeitweiligen oder festen Zusammenschluss selbstständiger Unternehmer ausführt werden. So können auf der Baustelle Schnittstellen reduziert und Kosten eingespart werden ohne Einbusse der denkmalpflegerisch wertvollen Bausubstanz.

Bauherrschaft

Elektrizitätswerke Zürich

Unsere Leistungen

Gesamtleitung, Generalplanung

Status

Abgeschlossen

Ort

Wettingen